/> Kleinanzeige des Monats: Anzeigen des Monats Juli 2011 – Nackte Füsse im Autofahrer-Magazin des ADACAnzeige des Monats – Herausragende Beispiele perfekter Werbung mit Kleinanzeigen

Dienstag, 5. Juli 2011

Anzeigen des Monats Juli 2011 – Nackte Füsse im Autofahrer-Magazin des ADAC

Yeap, so funktioniert Werbung mit Kleinanzeigen!

Unter lauter themenbezogenen (interessiert-den-Autofahrer) Anzeigen in der ADAC Motorwelt, in Form von teilweise mehr als hässlichen Produktanzeigen (z.B. Rameder) für:
  • Anhängerkupplungen,
  • Werkzeuge,
  • Garagen,
  • Carports,
  • Fahrradheckträgern,
  • Elektroautos,
  • Reiseführerbüchern (positiv: ADAC Eigenanzeigen = wirklich immer sehr schön)
fallen nunmal themenfremde Produktanzeigen richtig gut auf. Vor allen Dingen die mit den nackten Füssen. Bei allen Fussfetischisten/innen unter den Lesern/Leserinnen vollkommen klar warum ... „sex sells”. ;-)


Themenfremd zu werben, vor allen Dingen in zielgruppenspezifischen Printperiodika (engl. Special Interest) ist eine wichtige strategische Lösung für eine deutliche Abgrenzung und somit Auffälligkeit im Anzeigenumfeld, gerade bei den Kleinanzeigenmärkten.

Bei dieser Kleinanzeige ist themenfremd, das große, überwichtige „A” beim Akronym „AIDA”. Oder viel  konkreter und härter formuliert – ohne dieses, durch den themenfremden Anzeigeninhalt produzierte „A”aaaahhhhh, gäbe es hier auch kein „IDA”.

Für werbenden Unternehmer, die das erste „A” aus dem Werbewirkungsmodell „AIDA” nicht oder noch nicht kennen, mal ganz umgangssprachlich formuliert. Nur eine Anzeige die auffällt, wird auch gelesen.

Damit ein mögliches Missverständnis deutlich ausgeschossen wird. Auffallen mit der eigenen Anzeigenwerbung heißt „positiv” aufzufallen. Nicht mit hässlichen, selbstgestrickten Anzeigen die das Auge zum Weinen bringen, sondern mit einer Anzeigengestaltung die Begeisterung auslöst. Die durch Ihre Klarheit begeistern, durch eine hochwertige Bildsprache, effektive Kommunikation des Kundennutzen, ausreichend Weißraum, Konzentration auf ein Produkt - eben durch ein umfassendes Paket an hochwertiger Kreativ- und Gestaltungsarbeit.

Was hat die hier aufgeführte Kleinanzeige des Monats, bzw. der Gestalter dieser Anzeige alles richtig gemacht?
  • Hochwertige Produktfotografie (ein echter Hingucker / Eye-Catcher),
  • viel Weißraum,
  • Beschränkung auf das Wesentliche,
  • nur ein (1) Produkt beworben (!),
  • verzicht auf unnötige Elemente,
  • in der Headline eine Frage gestellt, welche die Zielgruppe mit einem „Ja” beantworten muss,
  • Kommunikation eines eindeutigen Kundennutzen und
  • Nennung der Webadresse als überprüfbares Responsemedium.

Mit Nennung der Webadresse und nur Nennung der Webadresse, lässt sich eindeutig und einfach ermitteln, ob auf Dauer die Schaltung in der ADAC Motorwelt das Investment wert ist. Warum auf Dauer? Nun, der Mensch ist träge. Es ist mehr als eine Anzeigenschaltung nötig, um wirklich Bewegung in die Zielgruppe zu bringen.

Zumindestens läßt sich aber mit Nennung der Webseitenadresse jederzeit ermitteln, wie viele Besucher nach der Veröffentlichung in der ADAC Motorwelt – immerhin die auflagenstärkste Mitgliederzeitschrift im deutschsprachigen Raum - zur Zeit monatlich mehr als 13 Mio. Exemplare – die Webseite besucht haben.

Bei über 13 Mio. Empfänger dieser Werbebotschaft sollte in der Webseitenstatistik ein deutlicher Anstieg ersichtlich sein. Um die Bedeutung dieser gewaltigen Auflagenreichweite mal darzustellen – die an jeder Tankstellenkasse ausliegende Auto Bild ist dagegen mit einer Auflage von knapp 600 Tsd. Exemplaren weit abgeschlagen.

UPDATE:Gerade entdeckt - Bericht auf Süddeutsche.de zur Marktmacht der ADAC Motorwelt: „Die stille Macht

Werbendes Unternehmen: Valley for Life AG, Valley /Oberlaindern
Agentur: unbekannt
Veröffentlicht in: ADAC Motorwelt, Juli 2011

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen