/> Kleinanzeige des Monats: Anzeigen des Monats November 2013 – Goldige Kleinanzeige – ganz groß.Anzeige des Monats – Herausragende Beispiele perfekter Werbung mit Kleinanzeigen

Freitag, 29. November 2013

Anzeigen des Monats November 2013 – Goldige Kleinanzeige – ganz groß.

Klein, kleiner, noch kleiner. Goldige Kleinanzeige – ganz groß.

Nachdem ich über 18 Monate kein neues Gestaltungsbeispiel einer herausragenden Kleinanzeige gepostet habe, kann ich bei dem nachfolgend aufgeführten Exemplar vor lauter Begeisterung gar nicht anders, als darüber zu berichten. So sitze ich um 19 Uhr immer noch im Büro und tippe diese Zeilen. Denn große Begeisterung motiviert mich einfach und hier gibt es gleich vier Begeisterungsstürme meinerseits zu vermelden:

  1. Totale Begeisterung für die Größe (im doppelten Sinne!) des Anzeigenformates. Diese Anzeige ist wohl die bisher kleinste Kleinanzeige, die ich hier im Blog vorgestellt habe. Anzeigenformat 1-spaltig und nur ganze 15 mm hoch. Trotzdem ein absoluter Hingucker.
  2. Totale Begeisterung für die Gestaltung. Als Kleinanzeigenspezialist kenne ich Unmengen an verunstalteten Goldankaufanzeigen. Die schreien, die sind überfrachtet, die sind hässlich. Diese ist das genaue Gegenteil: fein, klar, reduziert und passend zum Produkt, also einfach edel.
  3. Totale Begeisterung für die Typo. Ja, sogar auf 15 mm lässt sich mit guter, hochwertiger Typografie etwas an Atmosphäre herauskitzeln.
  4. Totale Begeisterung für die Musterdurchbrechung á la NLP. Ja, mit Musterdurchbrechung meine ich die Durchbrechung der langweiligen Regel oder des Irrglaubens, dass der Anzeigentext immer innerhalb des Anzeigenrahmens bleiben muss. Gerade weil die Headline aus dem Rahmen herauslugt, fällt die Anzeige deutlich stärker auf. Denn das übliche horizontale und vertikale Gestaltungsraster einer Zeitungsseite wird minimal gestört. Diese kleine Ursache entfaltet eine große Wirkung. Der Blick wird durch die Unregelmäßigkeit irritiert. Er bleibt hängen. Im Englischen bezeichnet man diese Art, den Blick einzufangen, übrigens als „Eyecatcher“-Effekt (Augenfang-Effekt).
  

  
Regelbrüche, die wirken

In dieser Kleinanzeige sind es tatsächlich die Regelbrüche, die Abweichungen vom sonst üblichen, die sie zu einem besonderen Kleinod machen. So wird – vermutlich bewusst – auf das für Goldankaufanzeigen typische Farbgeprotze verzichtet. Was als eine besonders kluge Wahl gewertet werden kann, macht man sich klar, dass eine drucktechnische Reproduktion des Goldfarbtons im 4-Farbdruck (CYMK) ohnehin nur unzureichend funktioniert. Solche Anzeigen sehen dann eher wie Werbung für Sonnencreme aus: zu viel Gelb statt des erwünschten goldenen Farbtons.

Auch auf Bilder wurde verzichtet. Was unter den Gesichtspunkten einer verkaufspsychologischen Anzeigengestaltung sonst als verwerflich erscheint, wird hier zurecht konsequent durchgezogen. Denn es gibt eine ganze Menge an starken Wörtern mit starken Assoziationen, die das Kopfkino sofort in Gang setzen: Sex, neu, tot, Baby, Geld und natürlich Gold gehören unbedingt dazu.

Summa summarum: Note 1 mit Stern!

Bleibt die Frage, ob die ideale Anzeigengestaltung dieses klugen und intelligent agierenden Werbetreibenden durch eine ebenso ideale Überprüfung ihrer Wirksamkeit komplettiert wird.

Möglich wäre dies, indem über einen ISDN-Anschluss via MSN eine Rufnummern-Endziffer definiert wird, die dieser Anzeigenkampagne mit einem speziellen Rufton zugeordnet ist. Wird diese Nummer mit diesem Rufton dann angewählt, so kann dies als direkte Folge der Anzeigenschaltung gewertet werden.

Werbendes Unternehmen: Regensburger Pfandleihe
Gestalter: Johannes Taeger, Regensburg
Veröffentlicht in: Mittelbayerische Zeitung, November 2013

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen